Das duftet aber gut 12.10.2017 10:43

Das duftet aber gut

Aromapflege - Anwenderbeobachtung: Wie der blumig, leicht frische Duft des Bergamottminzeöls die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner im Therapiezentrum Ybbs an der Donau positiver gestaltet.

Wir zeigen in dieser Aromapflege - Anwenderbeobachtung die eindeutige Tendenz auf, dass eine beruhigende, entspannende, ausgleichende, schlaffördernde sowie sehr wohltuende Wirkung des Bergamottminzeöls festgestellt werden kann.

Die Wirkung des Bergamottminzeöls ist bekannt und untersucht (vgl. Werner, Braunschweig, 2014, S. 108 ff), die Anwendung bei Menschen mit geistiger oder Mehrfachbehinderung noch wenig. Das war eine der Motivationen sich mit dem Thema genauer auseinander zu setzen.

Die große Frage, die beantwortet werden wollte, lautete: "Welche Wirkung hat die direkte Beduftung mit dem ätherischen Öl Bergamottminze bei Unruhezuständen auf Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung?"

Warum wurde das Bergamottminzeöl gewählt?
Bergamottminzeöl ist der Lavendel unter den Minzarten: "Mit ähnlichen Hauptinhaltsstoffen wie Lavendel bietet es sich als echte Alternative für alle "Lavendelmuffel" an. Seinen sanften, blumig - minzigen Duft mögen nicht nur Kinder gern, sondern wird auch von alten Menschen gut aufgenommen. Im Gegensatz zu anderen Minzarten wie Pfefferminze oder Nanaminze enthält das ätherische Öl der Bergamottminze weder Menthol noch Monoterpenketone. Es ist ein besonders mildes Öl" (Werner, Braunschweig, 2014, S 109).

Ausschlaggebendes Kriterium für die Auswahl des gewählten Öls war die Tatsache, dass dieses im Therapiezentrum Ybbs (TZY) noch nicht bekannt war und es noch keine beeinflussenden Vorerfahrungen gab.

Die Anwendung erfolgte durch eine direkte Beduftung, die in der Handlungsleitlinie "Aromapflege Direkte Beduftung" des Therapiezentrums Ybbs genau ausgeführt ist.

Definition: Direkte Beduftung
"Die direkte Beduftung mit ätherischen Ölen soll neben dem desinfizierenden Effekt, auch einen beruhigenden, belebenden und wahrnehmungsfördernden Effekt erzielen" (Handlungsleitlinie TZY, Aromapflege, Direkte Beduftung, 2016, Version 02).

Der Handlungsablauf setzt sich aus folgenden Schritten zusammen: 2-3 Tropfen des ätherischen Öls werden entweder auf einen Tupfer, Wattepad oder Taschentuch aufgebracht und anschließend wird das Duftfleckerl der Bewohnerin, dem Bewohner angeboten und gefragt ob der Duft als angenehm empfunden wird. Wenn die Bewohnerin, der Bewohner am Duft Gefallen findet, wird das Duftfleckerl entweder überreicht oder in deren Nähe platziert.

Entsprechend der Handlungsleitlinie dürfen ätherische Öle niemals auf Bekleidung und Bettwäsche appliziert werden. "Die PatientInnen, BewohnerInnen müssen immer die Möglichkeit haben, sich von dem Duft zu befreien" (Handlungsleitlinie TZY, Aromapflege, Direkte Beduftung, 2016, Version 02).

Beschreibung der Rahmenbedingungen
Die Kontaktpersonen der Aromapflege waren in den zwei Wohngruppen dafür zuständig, die Anwenderbeobachtung mit den dort beschäftigten Pflegepersonen durchzuführen. Aus diesem Grund kann keine genaue Anzahl der teilnehmenden Pflegepersonen genannt werden. In den zwei Wohngruppen lebten im Zeitraum der Anwenderbeobachtung je 8 Bewohnerinnen und Bewohner.

Das einzige Teilnahmekriterium für die Bewohnerinnen und Bewohner war die bisherige Erfahrung mit der Anwendung von ätherischen Ölen. Alter und Geschlecht waren für die Anwenderbeobachtung nicht von Relevanz.

Es wurden insgesamt 97 Fragebögen erfasst. Der standardisierte, mehrdimensionale Befindlichkeitsfragebogen (MDBF/Form B)1 ist konzipiert um in drei Dimensionen die aktuelle psychische Befindlichkeit der Bewohnerinnen und Bewohner vor und nach der Anwendung des ätherischen Bergamottminzeöls zu erfassen. Er misst Gute/Schlechte - Stimmung, Wachheit – Müdigkeit, Ruhe / Unruhe. Ziel der Ersteller dieses Fragebogens war es, ein relativ kurzes, aber reliables Instrument zur Befindlichkeitsfeststellung zu entwickeln. Die Auswertung kann mittels Auswertungsschablonen erfolgen. Bei Auswertung großer Datenmengen empfiehlt sich die Verwendung von Statistikprogrammen (vgl. Steyer et al., 1997).

Aufgrund der kleinen Datenmenge wurde die quantitative Auswertung mit den Auswertungsschablonen durchgeführt und zur Berechnung der Veränderung das Programm Excel eingesetzt.

Dabei wurde die Befindlichkeit der Bewohnerinnen und Bewohner vor und nach der Anwendung des ätherischen Bergamottminzeöls erhoben.
Die Anwenderbeobachtung wurde im Zeitraum von Mai 2015 bis Dezember 2015 durchgeführt.

Medizinische Diagnostik nach ICD 10
Die Bewohnerinnen und Bewohner leben in Wohngruppen des Therapiezentrums Ybbs an der Donau. Sie werden hier aufgrund medizinischer Diagnosen wie beispielsweise schwere Intelligenzminderung, Entwicklungsstörungen wie Autismus, Down-Syndrom, zerebrale Lähmungen etc. betreut.

Pflegediagnostik nach POP2
Die Pflegediagnostik nach POP wurde ausgewählt, da dies das Klassifikationssystem der Pflege im TZY und Wiener Krankenanstaltenverbund ist. Ein besonderes Merkmal ist die Ressourcenorientierung der POP Diagnostik, (vgl. Stefan et. al., 2013) die in Spezialbereichen wie der Psychiatrie oder Sozialtherapie eine der wichtigsten Grundlagen für pflegerisches Handeln darstellt.

Aufgrund der krankheits- und behinderungsbedingten Probleme in der Lebens- und Alltagsbewältigung ergeben sich verschiedene pflegediagnostische Möglichkeiten. Der Bereich der Selbstpflege ist durch gesundheits- und krankenpflegepflegerische Maßnahmen gewährleistet. Durch die Anwendungsbeobachtung mit ätherischem Bergamottminzeöl soll aber auch der Bereich der Integrität der Person von Bewohnerinnen und Bewohnern mit ihrer Befindlichkeit erfasst werden.

Durchgeführt wurde die Anwenderbeobachtung von Diplomierten Psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflegepersonen, die in den Wohngruppen beschäftigt sind und bereits mit der Aromapflege vertraut sind. Konzipiert wurde die Anwenderbeobachtung von Carmen Riegler - DPGKP komplementäre Pflege - Aromapflege (§ 64 GuKG). Sie ist die Aromapflegebeauftragte im TZY.

Vorgehen zur Erfassung der Befindlichkeit der Bewohnerinnen und Bewohner im Rahmen der Datenauswertung
Mit den Kontaktpersonen der Aromapflege der zwei Wohngruppen wurde gemeinsam die Auswahl der zur Verfügung stehenden Begrifflichkeiten besprochen und sie wurden über die Anwendung des Fragebogens informiert.

Methodisch wurde zur Erfassung der Wirkung des Bergamottminzeöls der standardisierte, mehrdimensionale Befindlichkeitsfragebogen (mdBF, Form B) verwendet, der vom Pflegepersonal in Zusammenhang mit der Anwendung der direkten Beduftung bei Unruhezuständen ausgefüllt wurde. Dieser Fragebogen ist geeignet eine Fremdbeurteilung zuzulassen und er erfasst die aktuelle psychische Befindlichkeit vor und nach der Anwendung der direkten Beduftung mit Bergamottminzeöl.

Die Datenauswertung teilte sich in einen quantitativen und einen qualitativen Bereich. Aufgrund teilweise unvollständig ausgefüllter Fragebögen musste auf diese zwei Formen der Auswertung zurückgegriffen werden.

Im quantitativen Teil (30 Fragebögen) wurde die Veränderung vorher und nachher anhand der vorgegebenen Items mit Excel berechnet. Im qualitativen Teil (67 Fragebögen) wurden die schriftlichen Angaben der Textfelder nach Kategorien zusammengefasst und mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet.

Die Datenauswertung in beiden Bereichen bestätigte die in der Fachliteratur beschriebene Wirkung des Bergamottminzeöls. Es zeigte sich im Bereich der Ruhe/ Unruhe eine starke Wirkung des Öls. Die Menschen wurden ruhiger, ausgeglichener und weniger nervös wahrgenommen.

Zitate von Pflegepersonen:
"Bewohnerin zeigt starke motorische Unruhe, beruhigt sich aber rasch nach der Direktbeduftung mit dem ätherischen Öl Bergamottminze! Bleibt auch am Nachmittag ruhig und entspannt" (mdBF 16, 2015).

"Bewohner wirkt am Abend angespannt und unzufrieden. Nach Gabe des ätherischen Öls Bergamottminze auf einen Tupfer beruhigt er sich rasch, möchte nochmal ein paar Tropfen haben" (mdBF 28, 2015).

Im Bereich gute/schlechte Stimmung war eine ähnliche Wirkung zu beobachten.
Die Personen wurden nach der Anwendung als deutlich glücklicher und mit mehr Wohlbefinden eingestuft.
Folgende Zitate wurden von Pflegepersonen beschrieben:
"Bewohnerin sehr weinerlich, jammert vor sich hin, sie beruhigt sich nach ca. 45 min. und riecht ständig an ihrem Stofftier, wo das Öl verabreicht wurde" (mdBF 13, 2015).

"Bewohner sehr weinerlich, lässt sich durch Zuspruch nicht beruhigen. Beruhigt sich rasch nach Gabe des ätherischen Bergamottminzeöls" (mdBF 39, 2015).

Die erfassten Daten zur Wachheit/ Müdigkeit ergab ein leichtes Ansteigen der Müdigkeit und Schläfrigkeit.
"Bewohner liegt im Bett, lacht immer wieder laut, wirkt unruhig, kann scheinbar nicht einschlafen. Dreißig Minuten nach der Applikation des ätherischen Bergamottminzeöls schläft der Bewohner bis 5:30 durch" (mdBF 12, 2015).

"Bewohner sagt nach Applikation von 2 Tropfen ätherischen Bergamottminzeöls, das riecht aber gut‘ grinst dabei. Ruhiger Nachtverlauf" (mdBF 38, 2015).

"Bewohner erhält vor dem zu Bett gehen auf eigenen Wunsch 2-3 Tropfen ätherisches Bergamottminzeöl. Schläft rasch ein, ruhiger Nachtverlauf" (mdBF 4, 2015).

Dieses Diagramm zeigt zusätzlich eine allgemeine Wirkung des Bergamottminzeöls, wie es vom Pflegepersonal erhoben wurde.
Hierbei ist zu sehen, dass die Anwendung von den Beteiligten als überwiegend positiv wahrgenommen wurde. Es gab 64 positive und eine negative Wirkung. Zwei Angaben waren nicht verwendbar.

Der minzig–frische Geruch des ätherischen Bergamottminzeöls trägt dazu bei, dass die Bewohnerinnen und Bewohner ein duftendes Erlebnis erfahren dürfen. Die Bewohnerinnen und Bewohner genießen den Duft, die Wirkung des ätherischen Öls und die Zuwendung des Pflegepersonals. Die komplementäre Pflegemethode "Aromapflege" bereichert nicht nur die ganzheitliche Pflege, sondern auch die Lebensqualität in der Wohngruppe.

Ein Bewohner kommentiert es so: Das duftet aber gut! (Mündliche Aussage eines Bewohners laut Pflegeperson)

1 „Der Mehrdimensionale Befindlichkeitsfragebogen (mdBF) besteht aus 24 Items (mit jeweils fünfstufiger Antwortskala) zur Messung dreier bipolarer Dimensionen der aktuellen psychischen Befindlichkeit: Gute-Schlechte Stimmung (GS), Wachheit-Müdigkeit (WM) und Ruhe-Unruhe (RU). Jede Skala enthält 24 Items, die aus einfachen Adjektiven wie "müde", "wohl" etc. bestehen. Die Adjektive werden auf einer fünfstufigen Antwortskala mit den Endpunkten 1 ("überhaupt nicht") und 5 ("sehr") beurteilt. Alle drei Skalen können in jeweils zwei parallele Testhälften unterteilt werden, die zur Verlaufsmessung der psychischen Befindlichkeit eingesetzt werden können“ (Steyer et al., 1997).
2 Praxis Orientierte Pflegediagnostik

Literaturverzeichnis:
Dilling, H. / Mombour, W. / Schmidt, M. H. (Hrsg.) (2008): Internationale Klassifikation psychischer Störungen. 6. Auflage. Bern: Hans Huber Verlag.
Stefan, H. / Almer, F. / Schalek, K. / Eberl, J. / Hansmann, R. / Jedelsky, E. / Pandzic, R. / Tomacek, D. / Vencour, M. C. (2013): POP Praxisorientierte Pflegediagnostik, Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien: Springer Verlag KG.
Steyer, R., Schwenkmezger, P., Notz, P. & Eid, M. (1997): Der Mehrdimensionale Befindlichkeitsfragebogen (MDBF). Handanweisung. Göttingen: Hogrefe Verlag.
Therapiezentrum Ybbs (2016, April 01): Handlungsleitlinie Aromapflege. Online im Intranet: http://intranet.wienkav.at/Seiten/Leitlinien_Richtlinien_SOPs-TZY.aspx [Stand 2017-06-07].
Werner, M. / von Braunschweig, R. (2014): Praxis Aromatherapie. 4. Auflage. Stuttgart: Haug Verlag

Autorinnen:
Carmen Riegler, DPGKP komplementäre Pflege - Aromapflege laut § 64 GuKG 2006 Diplom zur psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege 2011 Implementierung der Aromapflege im Therapiezentrum Ybbs
2013 Weiterbildung komplementäre Pflege - Aromapflege lt. § 64 GuKG
2015 Tätigkeit als Aromapflegebeauftrage und Leitung der Aromapflegeplattform im Therapiezentrum Ybbs

Margit Schragl, MA, MSc,
1994 Diplom zur psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege
2009 Abschluss Studium Bachelor "Gesundheitsmanagement" an der IMC Krems
2011 Abschluss Studium Master "Gesundheitsmanagement" an der IMC Krems
2013 Abschluss Akademische Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege
2014 Abschluss Studium Pflegepädagogik an der Karl-Franzens-Universität Graz

Nachzulesen in: Riegler C., Schragl M.; "Das duftet aber gut!" Aromapflege - Anwenderbeobachtung: Wie der frische Duft des Bergamottminzeöls die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner im Therapiezentrum Ybbs an der Donau positiver gestaltet.; Hand in Hand mit der Natur - Das Magazin für Aromapflege und Aromatherapie 2017: 7; 18–22

Bildnachweis: © Christian Keusch, TZY; Heike Rau - fotolia.com, govindji/shutterstock.com

Das duftet aber gut
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Erst beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.