Inkanuss/Sacha inchi 06.04.2016 09:11

Inkanuss/Sacha inchi

Besonders wertvolles Omega-3-Öl

Viele werden jetzt wieder sagen, „oh nein, nicht schon wieder eine neue Frucht“, aber „Neu“ ist sie nicht! Die Inkanuss oder auch Sacha inchi genannt, kommt aus dem Land der Kontraste, dem peruanischen Regenwald. Ein besonders außergewöhnliches und wertvolles fettes Pflanzenöl.

Plukenetia volubilis L., wie die Pflanze botanisch gesehen heißt, haben wir den Inkas zu verdanken. In der Zeit vom 13. bis zum 16. Jahrhundert hatten die Inkas in den Anden ihr großes Reich. Sie haben uns diese dort einheimische Ölpflanze, deren Samen einen immens hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, sowie Proteinen haben, hinterlassen.

Sacha inchi blüht ca. fünf Monate nach der Pflanzung an bis zu 19 Tagen. Die Samen und Beeren entwickeln sich nach rund acht Monaten. Die Frucht ist sternförmig und besitzt dunkelbraune Samen.

Das fette Pflanzenöl wird aus den sonnengetrockneten Nüssen durch Kaltpressung gewonnen. Sein außergewöhnlich hoher Gehalt an Alpha-Linolensäure (bis zu 46 %) macht es zu einem ganz besonderen Omega-3-Öl; insgesamt besteht dieses Nussöl aus bis zu 92 %, zum Teil mehrfach, ungesättigter Fettsäuren.

α-Linolensäure (alpha-Linolensäure, oft auch nur ALA genannt) ist eine dreifach ungesättigte Fettsäure. Sie ist für den menschlichen Organismus lebensnotwendig, da unser Körper diese nicht selbst bilden kann. Sie ist normalerweise sehr oxidationsanfällig. Da aber das Öl der Inkanuss einen außergewöhnlich hohen Anteil an Vitamin E enthält, bleibt dieses Öl recht stabil.
Ein weiterer Pluspunkt dieses Öles ist sein hoher Anteil an Phytosterolen, diese Sterine können den Gesamt- und LDL-Cholesterin senken. Und nicht zu vergessen, dieses fette Pflanzenöl ist eine gute Alternative zu den, bei weiten nicht so schmackhaften, Fischölen.

Inhaltsstoffe gesamt:
α-Linolensäure (ca. 46 %), Linolsäure (ca. 37 %), Ölsäure (ca. 9 %)
Quelle: Farfalla – eine genaue detaillierte Analyse des Öles lag uns bei Redaktionsschluss leider noch nicht vor, werden wir aber bei Gelegenheit nachreichen.

Wie versprochen erhaltet Ihr auch nachträglich die wichtigsten Inhaltsstoffe zur Inkanuss: Auszug aus Hand in Hand mit der Natur. Das Magazin für Aromapflege und Aromatherapie. 2. Ausgabe. S. 11
α-Linolensäure (ca. 45 %) – Omega 3, Linolsäure (ca. 32 %) - Omega 6, Ölsäure (ca. 9 %) – Omega 9, Palmitinsäure (ca. 3 - 5 %), Stearinsäure (ca. 1 - 4 %), 190 mg gamma- und delta-Tocopherole (Vitamin E)/100 g Öl
Quelle: Farfalla Essentials AG


Traditionell wird in Peru dieses Nussöl, nicht nur als Speiseöl genutzt, sondern zusammen mit dem Mehl aus den Samen, für Cremen zur Revitalisierung und Verjüngung eingesetzt. Weiters findet es u. a. bei rheumatischen Beschwerden, Hautproblemen und Muskelkater Anwendung.
Ein hervorragendes Öl, mit vielen tollen Einsatzmöglichkeiten.

Literaturhinweis:
Krist, S. (2013): Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. 2. Ausgabe. Springer-Verlag Wien
Dr. Pies, J. (2010): Sacha inchi – das Omega-3-Öl aus der Inka-Nuss. VAK Verlags GmbH, Kirchzarten bei Freiburg


Nachzulesen in: Deutsch-Grasl, E., Reischer, W. (2014): Inkanuss/Sacha inchi - Besonders wertvolles Omega-3-Öl. In: Hand in Hand mit der Natur. Das Magazin für Aromapflege und Aromatherapie, 1. Ausgabe, S. 11.
issuu.com/evivre/docs/aromapflegemagazin_2014-1

Inkanuss/Sacha inchi
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Erst beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.