Duft der Unendlichkeit 06.04.2016 10:32

Duft der Unendlichkeit

Das Wissen und die Bräuche rund um das Räuchern erfährt in letzter Zeit eine Neubelebung.

Schon immer war das Räuchern Teil unserer Kulturen. Das Wissen und die Bräuche rund um das Räuchern erfährt in der letzten Zeit wieder eine Neubelebung.
Das Verräuchern von aromatischen Hölzern, Harzen und Kräutern ist die Grundlage für eine uralte Tradition und Bestandteil vieler Rituale. Räuchern kann ein täglicher Begleiter sein: Zur Verbesserung der Stimmung, bei Ansteckungsgefahr, zur Begleitung von Meditation und Ritualen und ganz besonders in der Advents- und Raunachtszeit.

Sand liegt in einer Räucherschale, die Räucherkohle wird über eine Flamme gehalten. Die Kohle beginnt langsam zu knistern und kleine Funken tänzeln auf der Kohle. Eine Räucherung durchzuführen, braucht etwas Zeit für sich und alle, die daran teilnehmen. Wenn dann die Kohle mit Asche bedeckt ist, wird die ausgesuchte Räucherware aufgelegt. Das Räuchergut darf auf keinen Fall verbrennen, soll bestenfalls verglimmen. Rauch beginnt aufzusteigen, nimmt die einzelnen Duftstoffe empor, um von uns eingeatmet zu werden. Je nach Räuchermischung entwickelt sich tiefe Entspannung bis hin zur Belebung unserer Sinne.

Advent
Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, beginnen die meisten Menschen sich auch auf die kommende, stillere Zeit einzustimmen. Viele wünschen sich mehr Muse, mehr Besinnlichkeit, gerade heute, in einer Zeit, in der alles so schnell an uns vorbeirast. Der Advent eignet sich hervorragend dafür, zu reflektieren, was war im letzten Jahr, es loszulassen und zu überlegen, was wünsche ich mir für die kommenden 12 Monate. Es sind 28 Tage – um sich in Dankbarkeit an das Gewesene zu erinnern, Abschied von Vergangenem zu nehmen und Neues mit Freude und offenen Armen aufzunehmen.

Raunächte
Für die meisten Kulturen beginnen in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember die 12 Raunächte oder auch Heilige Nächte genannt, die bis zum 6. Jänner dauern. Oder aber auch der Beginn der Raunächte mit der Winter-Sonnenwende am 21. Dezember bis hin zum 1. Jänner ist für viele die richtige Zeit, die Raunächte zu zelebrieren.  Die Herkunft oder Ableitung des Wortes Raunächte ist nicht eindeutig. Eine wahrscheinliche Erklärung ist jedoch die Ableitung vom Wort „Rauch“. Denn traditionell räuchert man in dieser Zeit die Wohnungen und Ställe, um für Schutz und Segen zu bitten und sich vor Krankheiten zu schützen.

Autorin:
Christine Fuchs lebt mitten in der Natur nahe Stuttgart und widmet sich seit Jahren der Heilpflanzenkunde und dem Räuchern. Sie betreibt eine sehr feine Räuchermanufaktur (www.labdanum.de), ist Autorin von drei im Kosmos-Verlag erschienen Räucherbüchern und gibt ihr Wissen in zahlreichen Räucherkursen weiter. Ihr Anliegen ist es, eine Brücke zwischen dem alten Heilwissen „Räuchern“ und den körperlichen und psychischen Bedürfnissen der Menschen in der heutigen Zeit zu schlagen.

Seminartipp:
Räuchern I: »ein Räuchertag für Sinne und Seele«
Dauer/Zeit: 1 Tag in Wien / 10.00 – 17.00 Uhr
Zielgruppe: alle Interessierten Gebühr: € 125,-- inkl. 20 % MwSt, gratis Räucherunterlagen, Räucher-Starterset, Material für die eigene Räuchermischung und Pausengetränke
 
Räuchern II: Aufbaukurs zu den Themen Räucherrituale, Räuchern mit Harzen und Herstellung von Kyphi!
Dauer/Zeit: 1 Tag in Wien / 10.00 - 17.00 Uhr
Zielgruppe: alle Interessierten mit einem Basiswissen zum Thema Räuchern Gebühr: € 125,-- inkl. 20 % MwSt, gratis Räucherunterlagen, Material für die Herstellung der Räuchermischung Kyphi, Pausengetränke
 


Nachzulesen in: Fuchs, C. (2014): Duft der Unendlichkeit - Das Wissen und die Bräuche rund um das Räuchern erfährt in letzter Zeit eine Neubelebung. In: Hand in Hand mit der Natur. Das Magazin für Aromapflege und Aromatherapie, 1. Ausgabe, S. 17.
issuu.com/evivre/docs/aromapflegemagazin_2014-1

Bildverzeichnis: © Christine Fuchs

Duft der Unendlichkeit
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Erst beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.