Hausräucherung – energetischer Hausputz 24.01.2018 19:57

Hausräucherung – energetischer Hausputz

Du möchtest deine eigenen 4 Wände energetisch reinigen? Du bist umgezogen oder hast das Gefühl es herrscht „dicke Luft“? Dann ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, das alte Brauchtum der Hausräucherung in den eigenen 4 Wänden durchzuführen und ich zeige dir wie das funktioniert.

Welche Räucherutensilien du für eine Hausräucherung brauchst

Neben ausreichend Zeit benötigst du eine Kerze, eine feuerfeste Räucherschale, Räuchersand und Räucherkohle, eine Zange für die Kohle, eine passende Räuchermischung und eventuell eine Feder zum Verteilen des Rauches. Für die Hausräucherung gibt es eigens dafür kreierte Mischungen die u. a. die Kräuter Beifuß, Wermut, Wacholder, Olibanum und Kampfer beinhalten. Wenn dir was fehlt, empfehle ich einen Blick auf unsere Räuchermischungen.

Je mehr Rauch desto besser

Die Hausräucherung sollte immer mit einer Räucherkohle durchgeführt werden. Der Rauch ist notwendig, um die „schlechte“ Energie zu neutralisieren und beim Lüften aus dem Raum zu ziehen.

Hier nun eine kleine Anleitung zum richtigen Umgang bei der Hausräucherung

Die Küche ist der sozial wichtigste Raum in unserem Heim. Hier beginnst du mit deiner Räucherung. Richte dafür die benötigten Utensilien her. Alle Fenster und Türen nach außen müssen geschlossen werden.

  1. Fülle dein Räuchergefäß zu ⅔ mit Sand
  2. Entzünde die Räucherkohle, indem du sie mit der Zange über die Kerzenflamme hältst. Wenn deine Kohle gut durchgeglüht ist (Kohle gräulich überzogen), kannst du mit der Räucherung beginnen:
  3. Lege genügend Räucherwerk auf. Nun läuft alles im Uhrzeigersinn ab:
  4. Mittels Feder bringst du den Rauch von unten nach oben in jede Ecke. Der Raum soll richtig eingenebelt werden. Von der Küche aus geht es bei mehrstöckigen Häusern zuerst in den Keller und dann weiter hinauf, bis du schlussendlich wieder in der Küche anlangst. Je nach Größe der zu räuchernden Stätte kannst du mehrere Kohlen benötigen.

Lass dir in jedem Raum genügend Zeit und lege so lange Räucherwerk nach, bis du das Gefühl hast, jetzt ist es gut.
Im Idealfall bzw. bei intensiver Räucherung sollten die Räume erst am nächsten Tag (sofern eine anderweitige Schlafmöglichkeit besteht) gelüftet werden. Wenn dir das nicht möglich ist, kannst du dich auch ganz bewusst dafür entscheiden, gleich die Räume zu lüften oder auch 2-3 Stunden damit zu warten. Deine Intuition wird dir hier sicher weiterhelfen.

Fühlt sich dein Raum jetzt sauber, klar und frisch an – gratuliere, du hast es geschafft!
Solltest du nach ein paar Tagen trotzdem das Gefühl haben, es war doch nicht ganz ausreichend, kannst du jederzeit dein Ritual noch einmal mit derselben Mischung durchführen oder aber auch nur mit Weihrauch durch deine eigenen 4 Wände gehen. Wie oft du deine Räume im Jahr räuchern sollst – auch hier solltest du auf dein Bauchgefühl hören.

Deine Waltraud

----
Nachzulesen in:
Fuchs, C.; Hausräucherung; Hand in Hand mit der Natur – Das Magazin für Aromapflege und Aromatherapie 2015: 5; 12–13

Bildcredit: Paul Schwarzl

Vogel
Fenster 1 Fenster 2 Fenster 3 Fenster 4 Fenster 5 Fenster 6 Fenster 7 Fenster 8 Fenster 9 Fenster 10 Fenster 11 Fenster 12 Fenster 13 Fenster 14 Fenster 15 Fenster 16 Fenster 17 Fenster 18 Fenster 19 Fenster 20 Fenster 21 Fenster 22 Fenster 23 Fenster 24