Die ideale Pflege für trockene Haut in der kalten Jahreszeit 08.02.2018 08:20

Die ideale Pflege für trockene Haut in der kalten Jahreszeit

Der eisige Wind weht dir ins Gesicht, während du über glitzernde Schneewiesen stapfst. Nach dem wunderschönen Winterspaziergang freust du dich auf die warme Stube. Aufgrund der großen Temperaturunterschiede, zwischen der warmen Wohnungsluft und der klirrenden Kälte draußen, muss der Haut spezielle Aufmerksamkeit gewidmet werden.
 In der kalten Winterzeit verlangen Gesicht, Lippen und Hände jetzt besondere Achtsamkeit. Die reduzierte Luftfeuchtigkeit begünstigt das Austrocknen der Haut. Egal ob es die Kälte oder die warme Zimmerluft ist. Sie macht sich durch ein raues, angespanntes und sprödes, rissiges Hautgefühl bemerkbar. Mit leichten Pflegetipps, schützt du deine Haut in der kalten Jahreszeit ideal.

Die Schutzfunktionen der Haut unterstützen

Die Haut ist unser größtes Organ. Sie reguliert unter anderem die Körperwärme, aber bei fallenden Temperaturen verändert sich der Hautstoffwechsel. Damit nicht zu viel Wärme verloren geht, muss die Haut die Durchblutung drosseln. Zudem verringert sich auch die Funktion der Talgdrüsen, die unsere Haut mit einer notwendigen Fettschicht überzieht, um sie vor dem Austrocknen zu bewahren. Durch den verringerten Fettfilm in der kalten Jahreszeit und den damit verringerten Hautschutz, verdunstet die Feuchtigkeit in unserer Haut viel schneller als sonst. Unser Hautbild verändert sich und reagiert mit zunehmendem Spannungsgefühl. Die trockene Haut verlangt  im Winter andere Pflegeprodukte als im Sommer.

Pflegetipps für den idealen Kälteschutz deiner Haut

Die Gesunderhaltung unserer Haut benötigt ein erhöhtes Maß an fettreicher, schützender Pflege um das fehlende Hautoberflächenfett zu ersetzen. Zumeist bevorzugen wir eine feuchtigkeitsspendende Gesichtspflege. Diese sollte im Winter zugunsten einer fettreicheren Pflege umgestellt werden.
Kleiner Tipp: Wenn du eine rückfettende Nachtcreme benutzt, kannst du diese jetzt auch am Tage anwenden.

  • Luftfeuchtigkeit im Raum erhöhen: Sinkt die Luftfeuchtigkeit zu Hause unter 40 Prozent, empfiehlt es sich vermehrt Wasserverdunster aufzuhängen oder Luftbefeuchter aufzustellen. Diese helfen das Raumklima zu verbessern.
  • Körperöl auftragen: Tausche deine „Öl in Wasser“ Körperlotion gegen ein rückfettendes Pflegeprodukt wie z.B. ein Körperöl, damit die Haut auch im Winter glatt und geschmeidig bleibt. Trägst du dieses auf die noch leicht feuchte Haut nach dem Duschen auf, zieht dieses besonders schnell in die Haut ein.
  • Fette Pflanzenöle verwenden: Spezielle Gesichtsöle können eine wahre Wohltat für die Haut bedeuten, ohne dass diese einen fettigen Glanz hinterlassen. Natürliche fette Pflanzenöle  dringen tief in unsere Hautschichten ein und unterstützen somit die Haut bei ihren Regenerationsprozessen. Sie helfen mit die Feuchtigkeit zu bewahren und die Talgproduktion zu regulieren. Sie bieten den idealen Kälteschutz.


Zusammenfassend für den Winter: tauscht vorübergehend wasserbasierte Cremen und Lotionen gegen fettreichere Produkte aus. Kälte und zu warme Heizungsluft trocknen deine Haut aus. Aber auch hier gilt, ein normales Maß an fetthaltigen Produkten anzuwenden, da zu viel der Haut die Luft zum Atmen nimmt.
Und zu guter Letzt sei erwähnt, du solltest auch im Winter genügend Flüssigkeit trinken. Kräuter- und Früchtetees eignen sich besonders gut, den Feuchtigkeitshaushalt von innen zu regulieren! Ebenso solltest du oftmals frisches Obst und Gemüse genießen.

Deine Waltraud

Vogel
Fenster 1 Fenster 2 Fenster 3 Fenster 4 Fenster 5 Fenster 6 Fenster 7 Fenster 8 Fenster 9 Fenster 10 Fenster 11 Fenster 12 Fenster 13 Fenster 14 Fenster 15 Fenster 16 Fenster 17 Fenster 18 Fenster 19 Fenster 20 Fenster 21 Fenster 22 Fenster 23 Fenster 24