Haut- und Nabelpflege von Anfang an 27.07.2018 15:16

 Haut- und Nabelpflege von Anfang an

Natürliche Hautpflege ohne konventionelle Produkte, welche die empfindliche Haut meines Babys auf natürliche Weise pflegen und helfen, den natürlichen Schutz aufzubauen.


Nach der Schwangerschaft und der anstrengenden Geburt für Mutter und Baby beginnt ein neuer, spannender Abschnitt. Herausforderungen warten darauf, angenommen und bestmöglichst bewältigt zu werden. Eine dieser neuen Aufgaben ist die Pflege von Babys Haut. Ich erzähle über meine Erfahrungen mit der Maiblume. Wenn du wissen willst, wieso und warum zum Beispiel Mandelöl wirkt und welche Wehwehchen du natürlich pflegen kannst, empfehle ich dir diesen Artikel auf dem Aromapflege Blog.


Baden und Waschen

Die Oma erzählt immer “früher hat man die Babys jeden Tag gebadet”. Diese Anschauung hat sich in der heutigen Zeit etwas verändert. Die Empfehlung lautet “Es genügt das Baby einmal in der Woche zu baden”. Das Baden der Babys war und ist bei uns die Aufgabe des Papas. Für mich als Mama eine willkommene Auszeit.

Beim Schlagwort Baden kommt automatisch die Frage des Badezusatzes auf. Ich stehe im Drogeriemarkt vor dem Regal und werde regelrecht von der Auswahl erschlagen. Welches der zahlreichen “Schaumbäder” ist das Beste für die empfindliche Babyhaut? Dabei ist für mich die Antwort einfach: Keines dieser Produkte kommt an die Haut meiner Maiblume. In das wöchentliche Bad gibt der Papa lediglich einen Schuß Rosenblütenwasser. Nach dem entspannenden Bad trocknet der Papa seine Maiblume ab und verwöhnt ihre Haut ganz dünn mit Mandelöl. Zwischendurch, zur besonderen Pflege, empfiehlt sich als Badezusatz auch 1 EL Milch, Schlagobers oder Muttermilch. Für ihr allererstes Bad habe ich der Maiblume eine Ölmischung vorbereitet aus 50 ml Mandelöl und 1 Tropfen Rose 10% (oder 1 Tropfen Lavendel). Von dieser Mischung gibt man 1 TL ins Badewasser, immer mit Milch oder Schlagobers als Emulgator. Mit dem hauchzarten Duft der Rose begrüßten wir unsere Kleine im Leben.


Nabelpflege beim Neugeborenen

Eine weitere Herausforderung für mich war die Pflege des Nabels. Wird der Rest der Nabelschnur nicht gepflegt, entsteht oft eine Rötung rund um den Nabel, ist aufgeweicht und meist übelriechend. Ich folgte diesbezüglich folgender Empfehlung:

2 mal täglich Rosenblütenwasser sprühen und bei jedem Wickeln die gut trockene Haut mit Reispulver pflegen.

Der Nabelschnurrest meiner Maiblume war noch nicht abgefallen, als sie ihre intakte Verdauung unter Beweis stellte und ihre Windel dementsprechend gefüllt war. Soll heißen, wir brauchen dringend ein Bad. So etwas passiert meistens wenn es grad ungünstig ist. Also notdürftig sauber machen, den Nabelschnurrest mit einem feuchten Tuch umwickeln und,  bis die Wanne bereit ist, eine frische Windel anlegen. Als das Badewasser bereit war kam die frische Windel wieder weg und ich war leicht irritiert, da war doch eben noch der Nabelschnurrest. Jetzt nicht mehr, der Nabel war abgefallen. Ich pflegte den Wundbereich weiter 2 mal täglich mit Rosenblütenwasser auf einem Wattestäbchen, bis er gut verschlossen war.


Selbstgemachte Feuchttücher

Alle sagen, Babys riechen so gut und können nicht “stinken”, die bewegen sich ja kaum. Dabei vernachlässigt man die Speckfältchen. Von denen hat die Maiblume mittlerweile einige. Schön anzuschauen und auch anzugreifen. In diesen Fältchen setzt sich dann feine, weißliche “Schmiere” ab, die schon ein bisschen riecht. Um die tägliche Katzenwäsche so angenehm und unkompliziert wie möglich zu gestalten, benutze ich dafür selbstgemachte Feuchttücher.


Dafür brauche ich:

  • eine wiederverschließbare Aufbewahrungsdose
  • große Wattepads
  • Mandelöl
  • Rosenblütenwasser
  • ein hohes Glasgefäß mit Glasrührstab zum Mischen
  • etwas Alkohol, um die Aufbewahrungsdose und das Glasgefäß zu desinfizieren


Nachdem ich die Aufbewahrungsdose und das Glasgefäß desinfiziert habe, mische ich darin 3 Teile Rosenblütenwasser mit 1 Teil Mandelöl. Diese Mischung verteile ich auf die Feuchttücher und verschließe die Aufbewahrungsdose. Fertig. Für 10 Tücher benötige ich eine Gesamtmenge von ca 50 ml Wasser-Öl-Mischung. Haltbarkeit ca. drei Tage.

Die Tücher duften zart nach Rose und sind auch praktisch für unterwegs. Außerdem sind sie Reinigung und Pflege zugleich.


Rosenblütenwasser und Mandelöl sind die Produkte, die ich für die Pflege meiner Maiblume verwende. Mehr nicht. Vor allem Rosenblütenwasser ist vielseitig anwendbar, nicht nur auf Babys Haut. Für die Mama oder den Papa gibt es hier leckere Rosenrezepte, die besonders im Sommer erfrischend sind.


Viel Freude beim Nachmachen


Eure Isabel


Isabel Weiler studierte Sportwissenschaften und lebt mit ihrer Familie in Lechaschau in Tirol. Sie liebt die Natur und rührt gern selbst kleine Helferchen. Natürlich für die Gesundheit.