Kokosöl gegen Zecken bei Hunden

Wer mit Hunden unterwegs ist, kennt das lästige Zeckenproblem. Die gefährlichen Parasiten lauern überall in der freien Natur auf einen Wirt – oft einen Hund - um sich in dessen dünne, feuchte Hautstellen zu verbeißen. Leider werden mit dem winzigen Biss Krankheitserreger übertragen und viele Tierhalter suchen deshalb nach einem natürlichen Mittel gegen Zecken.

zeckenschutz fuer hunde mit kokosoel - wolfshund

Wissenswertes zum Zeckenschutz für Hunde

Weltweit existieren rund 800 Zeckenarten, von denen aktuell etwa 17 Arten in Österreich vorkommen. Hunde werden besonders häufig von der Buntzecke, der braunen Hundezecke oder dem gemeinen Holzbock befallen. Alle drei sind Schildzeckenarten, die sich besonders an feuchten, schattigen Standorten und in Bodennähe wohlfühlen. Die winzigen Plagegeister lauern dort auf ein Tier und springen es sofort an. Am Körper des Hundes suchen sie nach einer dünnen, feuchten Einstichstelle. In dieser Position saugen sich die Parasiten mit dem Blut des Opfers voll, bis sich die ursprüngliche Körpergröße deutlich vergrößert hat. Während dieses Saugvorgangs werden Krankheitserreger an das Wirtstier übertragen, während die Zecke selbst gesund bleibt.


Es ist schon eine unangenehme Vorstellung, dass sich Zecken in die Haut von Hunden verbeißen und deren Blut saugen. Weitaus schlimmer ist jedoch, dass die Parasiten Überträger von ernst zu nehmenden Erkrankungen sind, wie zum Beispiel die gefürchtete Borreliose. Aus diesen Gründen sollten Hundehalter das Gesundheitsrisiko nicht unterschätzen und Zeckenbisse bestmöglich verhindern.

Die Wirkungsweise und Anwendung von Kokosöl

Im Gegensatz zu chemischen Zeckenschutzmitteln enthält Kokosöl keine giftigen Substanzen. Verantwortlich für die Wirksamkeit von Kokosöl ist der hohe Gehalt an Laurinsäure. Zu diesem Ergebnis sind auch drei deutsche Parasitologen Prof. Dr. Monika Hilker, Dr. Hans Deutel und Dr. Olaf Kahl von der FU Berlin gekommen. Das Forscherteam wies laut einer aktuellen Studie nach, dass sich 81 bis 100 Prozent der Zecken schon mit einer 10%igen Laurinsäure abschrecken lassen. Zudem wurden bei allen Testreihen keine Nebenwirkungen festgestellt. Bei Menschen wurde sogar ein Zeckenschutz von 6 Stunden und mehr nachgewiesen.

Anwendungstipps von Kokosöl bei Hunden

Eine kleine Menge Kokosfett auf den Handflächen verteilen. Das Öl sanft und dünn auf dem gesamten Körper des Vierbeiners auftragen, bis ein Schutzmantel entstanden ist. Wichtig: Ohren, Nacken, Bauch und Pfoten nicht vergessen!


In der Zecken-Hochsaison empfehlen Experten und Expertinnen eine tägliche Einreibung. Wenn allerdings zwischen den Spaziergängen mehr als 6 Stunden liegen, sollte eine weitere Einreibung vorgenommen werden, da der Schutz nach dieser Zeit nachlässt. Da Kokosfett keinerlei Nebenwirkungen hat, ist es für Welpen eine gesunde Alternative. Außerdem bekommen Hunde durch Kokosöl ein fantastisches Fell und die meisten lieben den Geschmack von Kokosöl. Wer seinem Tier etwas Gesundes verabreichen will, kann auch ab und zu mal einen Teelöffel Kokosöl unter das Futter mischen.
Schon gewusst? Natives Kokosöl ist in Asien schon immer für Mensch und Tier ein bewährtes Hausmittel gegen Parasiten. Trotzdem solltest du deinen Hund nach jedem Spaziergang kontrollieren.

Kokosöl-Einkaufstipps: Worauf achte ich beim Kauf von Kokosöl

Die beste Wahl sind die kalt gepressten und naturbelassenen Varianten. Bei diesen Ölen bleiben alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten. Für die schonende Herstellung von nativem Kokosöl werden zuerst von den Palmen die Kokosnüsse geerntet. Danach werden die harten Nussschalen entfernt und das frische Fruchtfleisch herausgelöst. Das Kokosfleisch wird nun getrocknet, gereinigt und zerkleinert. Anschließend erfolgt ein mechanisches Auspressen der Masse ohne Wärmezufuhr. Zuletzt wird gefiltert und abgefüllt.
Prüfe vor jedem Kauf die Inhaltsstoffe und die Herstellerangaben!

Zeckenschutz Hunde: Mit Kokosnussöl die Zeckenplage effektiv lindern

Wer im Sinne des Tierwohls handelt, nutzt als natürliches Mittel gegen Zecken am besten Kokosöl in purer Form. Der Rundum-Schutz muss zwar öfter erneuert werden, aber es bestehen keine schädlichen Begleiterscheinungen für Hund und Halter bzw. Halterin. Weitere Pluspunkte sind die gesundheitsfördernden und hautpflegenden Inhaltsstoffe von Kokosöl.


Egal, ob innerliche oder äußerliche Anwendung - Kokosöl gilt getrost als Universalmittel.


Fotos:
© Aromapflege / Dieter Kühl - DK Fotografie