Tipps zur natürlichen Unterstützung vor und nach dem Lauftraining: Standortleiterin Antonia Willmann im Interview

Tipps zur natürlichen Unterstützung vor und nach dem Lauftraining: Standortleiterin Antonia Willmann im Interview

Unsere Standortleiterin Antonia Willmann läuft regelmäßig – Ihr Ziel: Eines Tages einen Halbmarathon mitzulaufen. Letztes Jahr hat Corona ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Antonia trainiert fleißig weiter – an ihr soll es also nicht liegen 😉.

Für ihr Lauftraining hat sich Antonia einen Trainingsplan zusammengestellt. Neben dem eigentlichen Lauftraining achtet sie auch auf ausreichende Regenerationsphasen. Damit Füße, Körper und Geist natürlich während und nach dem Lauftraining unterstützt werden, hat Antonia ein eigenes „Selbstpflegeprogramm aus der Natur“ zusammengestellt.

In diesem kleinen Interview erzählt sie Dir, warum sie das macht und was das ist:

Was genau ist Dein „Selbstpflegeprogramm aus der Natur“?

Antonia: Mein Ziel ist es nicht nur mein Lauftraining zu fördern. Ich möchte auch die Achtsamkeit gegenüber mir und meinem Körper und Geist erhöhen. Dazu greife ich auf Helferlein von Mutter Natur zurück. Also ganz gezielte Produkte, die mich und meinen Körper entspannen und bei der Regeneration helfen.“

Wie unterstützt Du nun die Regeneration nach dem Lauftraining?

Antonia: „Am wichtigsten sind meine Füße: Diese werden bei jeder Laufeinheit besonders gefordert. Darum mache ich nach jeder Laufeinheit eine Fußsohleneinreibung. Diese soll einerseits meine Fußsohlen pflegen und andererseits mein Immunsystem durch die Trainingsbelastung unterstützen.

Dazu mache ich mir eine eigene Mischung mit einem immunsystem-stärkenden ätherischen Öl (z.B. Cajeput, Thymian linalool oder Zitrone) und Lavendelöl. Davon gebe ich jeweils 2 Tropfen in 10 ml fettes Pflanzenöl, z.B. Mandelöl.

Zusätzlich reibe ich meine Beine nach jeder Laufeinheit mit dem Entspannungsöl von Evelyn Deutsch ein. Und speziell zur Entspannung meiner Waden verwende ich ein Steinkleeöl.

Dann unterstütze ich auch mein Immunsystem. Dazu nehme ich täglich 2-3 Esslöffel Sanddornsirup ein.

Während der Halbmarathon-Vorbereitungszeig mache ich zudem zweimal eine 4-wöchige Kur mit Weißdorn. Weißdorn nenne ich auch „Herztonikum“, da es meinen Herzmuskel unterstützt.“

Welche natürlichen Unterstützer verwendest Du während den Laufeinheiten?

Antonia: „Bei langen Laufeinheiten habe ich eine Flasche Rosmarinhydrolat dabei. Das kannst Du Dir vorstellen, wie ein „Espresso aus der Natur“. Ich sprühe das Hydrolat vor und während des Trainings auf meine Beine – das erfrischt, hilft mir mich voranzutreiben und durchzuhalten.“

Ich hoffe die Tipps von Antonia haben auch Dich inspiriert. Falls Du selbst auf einen Halbmarathon oder einen ersten 5-km-Lauf trainierst, wünsche ich Dir noch viel Erfolg!

Herzlichst,
Evelyn Deutsch