Wie kann ich einer Infektion vorbeugen

Wappnen für Grippezeit: 5 Tipps, um natürlich gesund zu bleiben

In Zeiten erhöhter Infektions- und Ansteckungsgefahr gilt es, die eigene Gesundheit bestmöglich zu erhalten. Dazu sind natürlich als erstes die bekannten Hygienemaßnahmen, wie gründliches, regelmäßiges Händewaschen, beim Husten oder Niesen sich von seinen Mitmenschen abwenden, in die Armbeuge oder ein Taschentuch niesen, sich nicht dauernd mit den Händen ins Gesicht (Nase, Augen, Mund) zu fassen, Abstand halten von Personen die Krankheitszeichen aufweisen, usw. einzuhalten. Wer darüber hinaus noch täglich auf die eigene Gesundheit achtet, hat gute Chancen gesund zu bleiben.

Die Natur bietet uns eine wunderbare Palette an gesundheitsfördernder und natürlicher Mittel zur Erhaltung unserer Gesundheit. Besonders wertvolle Begleiter dafür sind die ätherischen Öle. Erfahre, wie Du mit natürlichen Mitteln in Grippezeiten Deine Gesundheit wappnen kannst.

Wie schützt sich die Pflanze vor Krankheitserregern?

Um die Frage zu klären, warum ätherische Öle zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten sinnvoll sind, schauen wir uns das Verhalten von Pflanzen näher an. Eine Pflanze ist mit ihrem Standort - im wahrsten Sinne des Wortes – verwurzelt. Sie hat nicht die Möglichkeit sich in Quarantäne zu begeben oder zu flüchten wenn Krankheit droht. Und dennoch: Pflanzen sind wahre Meisterinnen, wenn es um die Abwehr von Bakterien, Viren und Pilzen geht. Ihr Überleben hängt davon ab, dass sie auf ständig wechselnde Keimarten reagieren und immer wieder aufs Neue entsprechende Abwehrmechanismen entwickeln. Hier kommen die ätherischen Öle ins Spiel, denn diese sind bekannterweise der Schutzschild und das Abwehrsystem der Pflanzen. Genau diese Eigenschaften können wir uns unter anderem zu Nutze machen. Im Kampf gegen Krankheitserreger (wie z.B. Viren), können wir uns von der Natur also einiges abschauen und für unsere Gesundheit nutzen.

5 Tipps, mit denen Du Infektionen natürlich vorbeugen kannst

Wir kennen sie, die wichtigsten Hygienemaßnahmen, um uns vor einer Infektion zu schützen: häufiges Händewaschen, Abstand halten, in Armbeuge (oder Taschentuch) husten und niesen. Daneben sollten wir es natürlich vermeiden, uns ständig mit den Händen ins Gesicht zu greifen. Zusätzlich dazu bietet uns die Natur eine Fülle an gesundheitsfördernden Mittel die

  • unsere Gesundheit stärken
  • unsere Abwehrkräfte mobilisieren
  • und unsere natürlichen Schutzbarrieren kräftigen (wie Haut- und Schleimhäute).

Raumluft erfrischen mit ätherischen Ölen (z.B. Cajeput, Teebaum, Thymian, Zitrone)

Raumbeduftung mit 100% naturreinen ätherischen Ölen ist im Rahmen der Aromapflege eine beliebte Anwendung. Sie hilft die Luft in Räumen zu reinigen, zu erfrischen und fördert das Wohlbefinden. Eine Raumbeduftung ist immer dann am wirkungsvollsten, wenn sie

  • gezielt
  • dezent
  • kurzzeitig

durchgeführt wird. Zur Raumerfrischung sind die Spitzenreiter unter den ätherischen Ölen unter anderem die folgenden:

Eine Raumbeduftung mit einem Aromavernebler geht sehr schnell, ist kostengünstig und kann in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr zur Raumluftreinigung mehrmals täglich durchgeführt werden. Mit der richtigen Wahl des ätherischen Öles (immer 100 % naturrein) und der entsprechenden Dosierung gelingt Dir eine wirkungsvolle und effiziente Raumbeduftung, mit der Du das Risiko einer Ansteckung bestmöglich reduzieren und Wohlbefinden auslösen kannst. Im Beruf, wie zuhause.

Stark gegen Viren: Abwehrkräfte mobilisieren und Nährstoffe ausgewogen zuführen

Das Immunsystem hat die Aufgabe, den Organismus vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Ohne diesen Schutzmechanismus wären wir krankmachenden Eindringlingen hilflos ausgeliefert. Damit Stoffwechselvorgänge im Körper vollständig ablaufen können, ist es wichtig, unseren Körper regelmäßig mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Auch das Immunsystem ist angewiesen auf diese Stoffe, die über die Nahrung zugeführt werden (sollten). Vor allem pflanzliche Nahrungsmittel liefern diese Nährstoffe, ohne unseren Körper zu belasten.

Unsere Tipps für eine stärkende Versorgung Deines Immunsystems

  1. Propolis Tinktur einnehmen
  2. Täglich Fußsohlen einreiben (z.B. mit einem selbstgemachten stärkenden Fußöl)
  3. viel Kräutertee trinken
  4. Vitamin C zuführen (z.B. in Form von Sanddornsirup)

Ein funktionstüchtiges Immunsystem setzt unter anderem voraus, dass wir uns rundum wohl fühlen, uns regelmäßig bewegen und gesund ernähren. Mithilfe von Gesundheitskuren, die Du ganz leicht in Deinen Alltag integrieren kannst, kannst Du jeden Tag etwas Gutes für Deine Gesundheit tun und so zu ihrer Erhaltung selbst einen wichtigen Beitrag leisten.

Beliebte Eintrittspforten (Mund-Nasen-Rachenraum) mit ätherischen Ölen pflegen

Haupteintrittspforten für Keime sind häufig der Mund-, Nasen-, und Rachenraum, deren Schutzschild die Schleimhäute sind. Ist diese Schutzschicht des Körpers intakt, werden Eindringlinge erfolgreich abgewehrt. Trockene Schleimhäute können ihre natürlichen Abwehrfunktionen nicht mehr so gut ausüben. Es ist daher ratsam darauf zu achten, dass die Schleimhäute der Eintrittspforten wie Mund-, Nasen- und Rachenraum dauerhaft benetzt und befeuchtet sind. Sprich: viel trinken. Am besten Kräutertees, die zugleich die Abwehr anregen wie etwa Holunder, Mädeüß, Lindenblüten oder Thymiantee. Und für die Nase wäre hier zur regelmäßigen Pflege ein selbstgemachtes, stärkendes Nasenpflegeöl sehr empfehlenswert.

All das kann dazu beitragen, dass die Aufnahme für Viren, Bakterien und unliebe Mikroorganismen über diese Eintrittspforten reduziert wird und so kann jede Person für sich selbst einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitserhaltung leisten.

Auf eine ausgiebige Handhygiene achten: Unterstützung durch ätherische Öle

Warum ist bei einer Tröpfcheninfektion häufiges Händewaschen so wichtig? Es klingt erst einmal banal, dass Händewaschen eine der wichtigsten Maßnahmen ist, um sich vor Ansteckung zu schützen. Die Hände sind aber das beliebteste Transportmittel von Krankheitserregern. Fassen wir uns dann noch ins Gesicht (und das tun wir auch unbewusst sehr häufig), können Keime über die Schleimhäute von beispielsweise Mund und Nase in den Körper eindringen und Infektionskrankheiten auslösen (BZgA, 2020).

Regelmäßiges Händewaschen ist also ein höchst wirksamer Tipp, um Dich vor krankmachenden Eindringlingen zu schützen. Eine Seife reicht dafür vollkommen aus. Wenn Du für dich zusätzlich noch die Kraft der ätherischen Öle effektiv einsetzen möchtest, probiere unsere Rezepte für DIY Handhygiene Produkte. Die ätherischen Öle Cajeput, Teebaum, Thymian und Zitrone eigenen sich dafür besonders gut.

Relax: Infektionskrankheiten gelassen entgegentreten

Vielleicht ist Dir das auch schon einmal passiert: Du freust Dich nach intensiven und nervenaufreibenden Arbeitswochen auf den wohlverdienten Urlaub. Aber anstatt die Ferien zu genießen, liegst Du krank im Bett. Dein Immunsystem hat kapituliert. Stress schwächt das Immunsystem. Das hat bereits in den 1970er Jahren Robert Ader, Psychologe an der University of Rochester, USA herausgefunden. Er beobachtete in einem Experiment mit Ratten, dass deren Immunsystem durch Konditionierung (erlernte Antwort auf einen Reiz) derart geschwächt wurde, dass sie nicht überlebten. Es gibt also einen Zusammenhang zwischen Psyche und Immunsystem. (vgl. Schubert, 2016, S. 91f)

Wir können uns vornehmen, mit regelmäßigen Entspannungseinheiten unser Immunsystem im Gleichgewicht zu halten, sodass es Krankheitserreger weiterhin effektiv bekämpfen kann. Ätherische Öle können uns gezielt dabei helfen zu entspannen. Mit Nadelölen kannst Du Dir beispielsweise den Wald nach Hause holen, denn „Waldbaden“, das verdeutlichen wissenschaftliche Studien, hat einen sehr positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Mithilfe einer körperwarmen Ölkompresse und einem entsprechenden Aromapflegeprodukt kannst Du Dir regelmäßige Pausen gönnen und Wohlbefinden verschaffen.

So viele Tipps! Nicht alles auf einmal

Die Natur bietet uns unendliche Möglichkeiten, wie wir unsere Gesundheit natürlich erhalten können. Diese Auswahl kann uns da manchmal auch ganz schön überfordern. Wo fange ich an?

Wichtig ist immer, dass Du Dich dem Thema Gesundheitserhaltung und -förderung schrittweise näherst und nicht alles Gewohnte über den Haufen schmeißt. Alles was zur Übertreibung neigt, ist auf lange Sicht eher zum Scheitern verurteilt. Halte Dich gesund, aber Schritt für Schritt und portionsweise! Nimm die genannten Gesundheitstipps als Anregung und Inspiration und entscheide selbst, welche der aufgezeigten Maßnahmen jetzt gerade für Dich am Notwendigsten ist.

Wir sind überzeugt, dass es ganz wichtig ist, sich nicht nur in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr vermehrt der eigenen Gesundheit zu widmen, sondern täglich. Denn Gesundheit ist das wertvollste Gut, das wir besitzen. Wir machen uns oftmals erst bei Krankheit dazu Gedanken. Also schau auf Dich, jeden Tag!

Wir wünschen Dir, dass Du gesund bleibst

Literatur:

BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/ (aufgerufen am 18.03.2020)

Schubert, C. (2016): Was uns krank macht. Was uns heilt, Munderfing: Verlag Fischer & Gann