Babypflege: Diese 3 Fehler solltest Du vermeiden

Fehler bei Babypflege

Bist Du werdende oder frischgebackene Mama? Ständig bekommst Du von Familie, Freunden und aus der Werbung Tipps und Produktempfehlungen zur Babypflege? Da fragst Du Dich manchmal: Kann ich mein Baby überhaupt richtig pflegen? Oder gibt es zumindest Fehler, die ich bei der Babypflege vermeiden kann?

Zuerst möchte ich klarstellen: Man kann eigentlich nicht von Fehlern sprechen, denn alle Eltern pflegen ihr Baby so gut wie sie können. Allerdings kann es sein, dass sie es „zu gut“ meinen und dabei „Fehler“ passieren

– vor allem wenn das Hintergrundwissen fehlt. Das sagt auch die Kinderkrankenschwester Mag.(a) Anna Grubner.

Zum Beispiel kann eine falsche Pflege zur Überreizung des Babys und dessen Haut führen. Darum möchte ich Dir in diesem Beitrag zeigen, wie Du die drei häufigsten Fehler in der Hautpflege bei Babys vermeiden kannst.

Fehler #1: Starke Düfte überreizen Babys

Ein Neugeborenes kommt aus einer reizarmen Umgebung – Deinem Bauch – in eine Welt voller Bilder, Berührungen und Gerüche. Für Dein Baby ist Dein Körpergeruch und jener der Muttermilch am wichtigsten und diese solltest Du nicht überdecken.

Lösung: Achte darauf, dass die Pflegeprodukte für Dein Neugeborenes so geruchsneutral wie möglich sind. Verzichte auch bei Dir vorerst auf die Verwendung von stark parfümierten Duschgels oder Parfums.

Zusätzlicher Tipp: Lass Dir kein stark duftendes Blumenbouquets ans Wochenbett bringen, auch das kann bei Säuglingen zu einer Reizüberflutung führen.

Fehler #2: Häufiges Baden trocknet die Babyhaut aus

Viele Mütter sind sich nicht sicher, wie oft sie ihr Baby baden sollen. DGKP Anna Grubner – die in unserer Gesundheitsschule auch als Referentin tätig ist – erzählt von Eltern, die ihr Baby mehrmals pro Woche baden: „Das trocknet die Haut der Babys auf Dauer aus.“

Lösung: Verzichte auf häufiges Baden. „Ein Bad pro Woche reicht. In der täglichen Pflege sollten Eltern jedoch die Kontrolle und Reinigung der Hautfalten, gerade bei den Achseln, Leisten und im Halsbereich, nicht vergessen“, rät Anna Grubner.

Zum wöchentlichen Bad kannst Du ½ Esslöffel Mandelöl als Badezusatz hinzufügen. Ein weiterer beliebter Badezusatz für die sensible Babyhaut ist 1 Esslöffel Rosenwasser. Sehr gut ist auch Muttermilch.

Fehler #3: Verwendung von verschiedenen Pflegeprodukten führt zu Hautirritationen

Als Mama steht Dir eine Vielzahl an Produkten für die Babypflege zur Verfügung. Da ist es oft schwierig, den Überblick zu behalten. In der Werbung wird dann noch das Bild vermittelt, als würdest Du für jeden einzelnen Babyfinger ein anderes Pflegeprodukt brauchen.

Aber: Wenn Du zu viele unterschiedliche Produkte verwendest, kann das die Haut Deines Babys sogar reizen und zu Hautirritationen führen. Das passiert insbesondere dann, wenn in den Cremes oder Lotionen synthetische Stoffe oder Mineralöle drin sind, die der Babyhaut unter anderem Feuchtigkeit entziehen.

Anna Grubner: „Vor allem junge Eltern sollen sich nicht von der Masse an Produkten einschüchtern lassen. Du musst nicht die gesamte Palette verwenden. Beschränke Dich lieber auf ein paar sinnvolle, um die Haut Deines Kindes zu schonen.“

Lösung: Greife deshalb am besten auf ein paar ausgewählte, natürliche Babypflege-Produkte zurück. Wir meinen hier immer solche Produkte, die frei von synthetischen Zusatzstoffen und nicht auf Mineralölbasis hergestellt sind. Nur solche Produkte schützen und pflegen die Haut der Kleinen.

Fehler bei der Babypflege vermeiden? Mit diesen Produkten gelingt es dir!

Anna Grubner rät Eltern immer wieder zur Verwendung von Rosenhydrolat und Mandelöl in reiner Bio-Qualität Beide Produkte haben eine beruhigende Wirkung für die Haut, regeln den Feuchtigkeitshaushalt und sind sehr verträglich – selbst für Neugeborene. Außerdem sind sie vom Duft her sanft.

Mit diesen beiden Zutaten kannst Du auch Feuchttücher für Babys selber machen. Diese sind dann frei von Zusatzstoffen und führen deshalb nicht zu Hautirritationen. Die selbstgemachten Tücher halten aber nur relativ kurze Zeit, da sie frei von Konservierungsstoffen sind.

Ich hoffe mit diesem Blogbeitrag Dir gute Lösungsmöglichkeiten für die drei häufigsten Fehler in der Babypflege zu bieten.

Warum war mir das so wichtig? Gerade bei Neugeborenen ist die Haut als größtes Organ des Körpers von zentraler Bedeutung. Produkte auf Mineralölbasis, mit synthetischen Zusatzstoffen wie künstliche Duft- oder Konservierungsstoffe können die empfindliche Babyhaut nachhaltig irritieren und ihr im schlimmsten Fall sogar schaden. Eine natürliche Hautpflege mit zertifizierter Bio-Naturkosmetik pflegt die Babyhaut gesund und schonend.

Herzlichst,
Evelyn Deutsch

Ja, ich möchte Produkte zur natürlichen Hautpflege für mein Baby kaufen!