Salben selber machen: Evelyn Deutsch erklärt im Interview den häufigsten Fehler

Salben selber machen

In der Gesundheitsschule – Evelyn Deutsch wird Wissen rund um die Kraft der Natur weitergegeben. Im zweitägigen Kurs: „Salben selber machen“ lernen Teilnehmer*innen, hochwertige Salben u.a. für Schönheits-, Gesundheits-, und Wohlfühlprodukte selbst herzustellen. Dafür werden rein natürliche Zutaten verwendet.

Wie oft hast Du den Kurs schon unterrichtet bzw. wie lange gibt es den Kurs schon?

"Oha, den gibt es schon lange 😉. Bestimmt schon über 10 Jahre"

Wie ist die Idee entstanden, einen Kurs zum Salbenkochen zu geben?

"Zum einen war da ein großer Wunsch der Teilnehmer*innen anderer Seminare: Bei den Fachseminaren ist oft die Frage aufgetaucht, ob man bestimmte Salben selber machen kann. Zudem wurde mir bald klar, dass viele Menschen sich dafür interessieren, wie man Salben bzw. Naturkosmetik selbst herstellen kann. Als Drogistin fand ich es dann naheliegend, ein solches Seminar anzubieten. Mir war es wichtig zu vermitteln, dass man mit einfachen Zutaten Großes herstellen kann."

Was befähigt Dich, diesen Kurs zu unterrichten?

"Dieses Seminar ist für alle gedacht, die zu Hause Naturkosmetik für den eigenen Gebrauch herstellen wollen. Als gelernte Drogistin kann ich mein Wissen fachgerecht weitergeben. Dieses Wissen stützt sich unter anderem auf meine Erfahrung in der Pflege und auf meine Expertise rund um die Aromapflege. Zudem bin ich akademische Expertin für komplementäre Gesundheitspflege, geprüfte Aromatologin, Gesundheitsberaterin und erfahrene Heilkräuterfachfrau."

Was bewegt Deine Teilnehmer*innen dazu, Salbenkochen zu lernen?

"Pflegepersonen nehmen an diesem Kurs teil, weil ihnen das Fachseminar Aromapflege Einführung so gefallen hat. Sie sind neugierig geworden und wollen tiefer in die Materie einsteigen. Diesen Kurs machen sie für sich (nicht für Patient*innen), für ihr persönliches Wohlbefinden. Hier stehen die Pflegepersonen, die sich sonst immer um andere kümmern, mal selber im Mittelpunkt.

Andere Teilnehmer*innen finden es spannend, dass man Cremen und Salben für sich selber machen kann. Sie finden es toll, dass man damit auch anderen etwas Gutes tun kann (z.B. die Familie verwöhnen und mit Selbstgemachtem beschenken). Wieder andere haben den Kurs zum Beispiel geschenkt bekommen oder gönnen ihn sich als Auszeit für sich selbst.

Manche haben empfindliche Haut und wollen deshalb wissen, was in ihren Salben drin ist. Sie wollen typgerechte Naturkosmetik für sich herstellen.

Viele haben bereits zuhause experimentiert: Sie haben Salben oder Lippenbalsam gemacht – nur leider hat es nicht funktioniert. Darum kommen sie zum Kurs, um die Herstellung zu lernen und herauszufinden, was sie falsch gemacht haben."

Welche ist die beliebteste Salbe?

"Viele haben bereits zu Hause probiert, Gesichtscremen herzustellen. Das gelingt aber meistens nicht, weil ihnen die Stolpersteine nicht bekannt sind. Gesichtscremen sind in diesem Bereich auch das Schwierigste. Sie enthalten zwei Phasen: Eine ölige und eine wässrige Phase. Die beiden Phasen zu mischen, ist eine große Herausforderung."

Wie ist der Salbenkochen-Kurs aufgebaut?

"Der Salbenkochen-Kurs dauert zwei Tage, jeweils von 9 bis 17 Uhr. Vormittags und nachmittags machen wir jeweils 15 Minuten Pause, in der die Teilnehmer*innen Pausengetränke, Obst und etwas zum Naschen bekommen (die im Kurspreis inbegriffen sind). In der einstündigen Mittagspause haben alle genug Zeit, ihren Hunger zu stillen. Rund um die Schule in Wien gibt es gute, günstige und gut erreichbare Lokale für jeden Geschmack.

Am ersten Tag starten wir mit Theorie zu den Rohstoffen für die Salbenküche. Nach der Mittagspause gibt es eine wohltuende Entspannungsübung. Am Nachmittag beginnen wir bereits mit der Herstellung.

Am zweiten Tag widmen wir uns ganz der Herstellung von Salben und anderen naturkosmetischen Zubereitungen. Ich gebe genaue Anleitungen und erkläre, wie es geht. An einer Station wird gemeinsam an der Zubereitung eines Produkts gearbeitet. Aber alle sind einmal mit Rühren dran. Zwischen den einzelnen Herstellungen gibt es kurze Theorie-Einheiten rund um die verwendeten Rohstoffe. Auch an Tag zwei machen wir nach der Mittagspause eine wohltuende Entspannungsübung.

Am Ende erhalten alle eine Probemenge von allem, was wir im Kurs hergestellt haben. Die Teilnehmer*innen gehen mit einem Potpourri an Salben, Cremen, Körperpuder und Co nach Hause. Dort können sie frisch und fröhlich drauf los probieren."

Wie werden im Kurs die Corona-Richtlinien eingehalten?
Wichtig: kann sich ändern!

"Uns liegt die Gesundheit unserer Teilnehmer*innen sehr am Herzen. Deshalb legen wir auch Wert darauf, sie zu schützen. Dafür gilt:

  • die Teilnehmerzahl haben wir reduziert – am Salbenkochen Kurs nehmen daher nur noch 13 Personen teil (vorher waren es 18)
  • Die Pausenflächen haben wir verdoppelt und es gibt eine zusätzliche Getränke-Bar.
  • Es gibt Handdesinfektionsstationen in allen Bereichen der Schule.
  • Wir halten uns an die Regelungen zur Maskenpflicht, welche zum entsprechenden Zeitpunkt gelten.
  • Als Referentin trage ich ein Schutzvisier, wenn ich den Mindestabstand unterschreite.
  • Zudem gibt es transparente Trennwände an den Sitzplätzen, sofern der vorgeschriebene Mindestabstand nicht eingehalten werden kann."

Salbenkochen: Alle Infos zum Kurs & die nächsten Termine

Die nächsten Termine und alle Infos rund um den Kurs findest Du unter diesem Link auf unserer Salbenkochen-Seite: https://www.aromapflege.com/Salbenkochen

Es würde mich freuen, auch Dich im nächsten Salbenkochen-Kurs begrüßen zu dürfen!

Herzlichst,
Evelyn Deutsch

Ja ich möchte die nächsten Termine für den Kurs: Salben selber machen sehen

Foto: © Andreas Schreieck