Anleitung für Riechtraining mit ätherischen Ölen (inkl. Videoerklärung)

Vorschaubild für Blogbeitrag 'Riechtraining mit ätherischen Ölen'

Du hast nach einem Unfall oder einer Infektion eine Riechbeeinträchtigung und möchtest wissen, wie Du Dich unterstützen kannst? Oder möchtest Du Deine Eltern dabei unterstützen altersbedingten Geruchsverlust vorzubeugen?

Tägliches Riechtraining bietet Dir eine Chance, die Wiederherstellung des Geruchssinnes, durch die Stimulation mit Duftreizen zu unterstützen. (Wie das funktioniert, habe ich in diesem Beitrag im Detail erklärt: Riechtraining bei Geruchsverlust: Wie kann es Dich unterstützen?)

Studien zeigen: Einfache Riechübungen verbessern das Riechvermögen erheblich. Besonders die Forschungsergebnisse bei neurodegenerativen Erkrankungen (Alterungsprozess der Nervenzellen) zeigen, dass durch Riechtrainings das Volumen des Riechkolbens zunimmt und dadurch Einfluss auf die Regeneration und Neustrukturierung im Gehirn nehmen. [1,2,3]

In diesem Beitrag möchte ich Dir zeigen, wie Du selbst Zuhause ein Riechtraining durchführen kannst (oder für/mit einem Angehörigen). Den Trainingsablauf knüpfe ich dabei an eine bekannte Anleitung von Prof. Dr. Thomas Hummel an.

Wichtiger Hinweis vorab: Kläre eine Riechstörung immer zuerst mit einem HNO-Arzt bzw. einer HNO-Ärztin ab. Er/sie kann mit einem Riech-Test mögliche Ursachen feststellen und ggf. eine passende Therapie anordnen.

Welche Effekte erzielt man mit einem Riechtraining?

Ein gezieltes Riechtraining kann viele positive Effekte haben, wie zum Beispiel:

  • das Riechvermögen verbessern
  • es kann bei Riechstörung nach einer Virusinfektion oder langanhaltenden Erkältung unterstützen
  • unterstützt bei unfallbedingter Gehirnverletzung, die eine Riechstörung zur Folge hatte
  • es dient als Gedächtnistraining (regt Denkprozesse, Konzentration und Aufmerksamkeit an)
  • man kann es zur spielerischen Aktivierung für Senioren nehmen oder
  • zur spielerischen Unterhaltung und Konzentrationssteigerung für Kinder ab 6 Jahren
  • es kann als „Frischzellenkur“ für das Gehirn fungieren
  • es kann als Frühwarnzeichen für neurodegenerative Erkrankungen eingesetzt werden
  • die Lebenssituation verbessern und die Lebensqualität steigern
  • die Lust am Genuss und am Leben fördern.

Das brauchst Du für das Riechtraining mit ätherischen Ölen

Wir als Aromapflege Expert*innen haben eigens ein komplettes Set für ein gezieltes Riechtraining bei Riechstörungen und Geruchsverlust entwickelt und zusammengestellt, in dem Du alles findest, was Du für Dein „Fitnesstraining für Nase & Gehirn“ brauchst.

Im praktischen, abwischbaren Koffer sind folgende Produkte enthalten:

  • 4 ätherische Bio-Öle (Welche Öle ich empfehle kannst Du hier nachlesen: Welche ätherischen Öle für Riechtraining)
  • 4 Riechstifte aus Glas/Alu als Duftträger für die Einzelanwendungen (Glasröhrchen sind von 1–4nummeriert)
  • 1 Riechstreifenblock für die Gruppenanwendungen
  • 4 abwischbare Duft-Memory Karten für die Duftzuordnung (für jeden Duft ein Pflanzenbild)
  • 2 Anleitungskarten für die Einzel- und die Gruppenanwendung, ebenfalls abwischbar.
  • 1 Ratgeber Riechtraining mit allen praktischen Tipps und Erklärungen rund um das Thema
  • 1Trainingsplan zur Selbstkontrolle

So gehst Du beim Riechtraining Schritt für Schritt vor

Schritt 1: Vorbereitung

  • Nimm die vier ätherischen Öle, die Riechstifte und die Duft-Memory Karten mit den Pflanzenbildern aus dem Koffer und lege Dir alles gemeinsam mit dem Trainingsplan zurecht.

Riechstifte beduften

  • Nimm den Deckel vom Riechstift ab und ziehe den Duftspender aus dem Gehäuse.
  • Drehe den Duftspender vom Glasröhrchen und stecke das weiße Duftvlies hinein.
  • Ordne die ätherischen Öle den nummerierten Glasröhrchen wie folgt zu (Aufzählung bitte einhalten):
    1 = Eukalyptus radiata, 2 = Rosengeranie, 3 = Thymian linalool, 4 = Zitrone
  • Träufle 6-8 Tropfen des jeweiligen ätherischen Öles auf das Duftvlies.
  • Drehe den Duftspender wieder auf das Glasröhrchen, stecke dieses zurück ins Gehäuse und verschließe den Riechstift mit dem Deckel.

Träufle 6-8 Tropfen des jeweiligen ätherischen Öles auf das Duftvlies.
Drehe den Duftspender wieder auf das Glasröhrchen, stecke dieses zurück ins Gehäuse und verschließe den Riechstift mit dem Deckel.

Riechstifte nachbeduften

Ätherische Öle sind flüchtige Substanzen. Daher kann es je nach Gebrauch nach 2–3 Wochen nötig sein, dass Du wieder ein paar Tropfen ätherisches Öl nachträufeln musst. Sollte es Dir nicht möglich sein zu beurteilen, ob der Duft ausreichend stark oder schon zu dezent ist, dann bitte eine andere Person um diese Einschätzung.

  • Lege Dir die Duft-Memory Karten mit der Bildseite nach oben vor Dir auf.
  • Und nehme Dir auch den Trainingsplan zur Hand.

Schritt 2: Richtige Trainingszeit und Umgebung

Das Riechtraining machst Du am besten morgens und abends. Dafür musst Du nur 5 Minuten einplanen.

Wichtig ist, dass Du eine Umgebung wählst, in der Du Dich wohlfühlst. Der Raum sollte nicht von anderen Gerüchen überdeckt sein (z.B. in der Küche, nachdem gekocht wurde oder Kaffee runtergelassen wurde).

Es sollte auch nicht zu hell sein und keine visuellen Ablenkungen geben. Nur so kannst Du Dich vollkommen auf Deinen Geruchssinn und das Riechtraining konzentrieren.

Schritt 3: Das Riechtraining durchführen

  • Nimm Dir irgendeinen Riechstift zur Hand und öffne den Deckel.
  • Halte den Riechstift in ca. 4 - 6 cm Entfernung zu Deinen Nasenlöchern.
  • Schließe Deine Augen und den Mund. Entspanne Dich und schnuppere bzw. schnüffle ca. 30 Sekunden an dem ersten Riechstift, das stimuliert das Riechhirn stärker als tiefes Einatmen.
  • Versuche den Duft zu erraten und ordne ihn einem Pflanzbild auf der Duft-Memory Karte zu.
  • Das wiederholst Du mit jedem Riechstift. Wichtig ist immer, dass Du nicht schummelst und die Beschriftung vorher prüfst.
  • Am Ende überprüfst Du, ob Du alle Düfte richtig zugeordnet hast. Das kannst Du anhand der Anwendungskarte für die Einzelanwendung überprüfen. Dort findest Du welches ätherische Öl, welcher Nummer auf dem Glasröhrchen zugeordnet ist.
    • Du hast alle vier Düfte korrekt zugeordnet? Gratuliere – weiter so!
    • Du hast keinen oder nicht alle ätherischen Öle erkannt? Sei nicht enttäuscht – dafür machst Du ja das Riechtraining und wirst bald eine Steigerung sehen. Wichtig ist jedoch, dass Du den Duft anhand des Pflanzenbildes visualisierst und den Namen der Pflanze aussprichst. Dein Gehirn kann sich über diese Verknüpfung den Duft besser merken. Das ist gerade anfänglich, wenn du mit dem Riechtraining beginnst, empfehlenswert.
  • Denke daran, Deine Ergebnisse zur Selbstkontrolle auf dem Trainingsplan festzuhalten. So kannst Du über Tage und Wochen den Verlauf beobachten.

Schritt 4: Regelmäßig üben und steigern

Wiederhole diese Übung für die nächsten Wochen täglich. Das Training sollte mind.1–4 Monate dauern.

Nach vier Monaten solltest Du die ätherischen Öle wechseln. Bleibe aber bei der Auswahl der neuen 4 ätherischen Ölen in den empfohlenen Duftkategorien, also z.B. Orange süß aus der Duftkategorie fruchtig, Palmarosa aus der Duftkategorie blumig, Pfefferminze aus der Duftkategorie harzig-frisch und Rosmarin cineol aus der Duftkategorie würzig. (Mehr dazu erfährst Du in diesem Beitrag: https://www.aromapflege.com/aetherische-oele-fuer-riechtraining)

Damit erweiterst Du das Riechspektrum – so wie ein Sportler, der seinen Trainingsplan auch alle paar Wochen ändert, um immer neue Trainingsreize zu schaffen.

Ein weiterer Tipp:

Auch im Alltag kannst Du das Training einbauen: Versuche in der Natur vorkommende, intensive Düfte bewusster wahrzunehmen. Zum Beispiel beim Schälen einer Orange, frisch gemahlener Kaffee oder die Nadeldüfte bei einem Spaziergang im Wald.

Schritt 5: Erste Fortschritte spüren

Das Ausbilden neuer Riechsinneszellen, dauert ein bis vier Monate, zumindest im selben Zeitraum solltest Du auch das Riechtraining durchführen. Einige Menschen spüren schon nach der ersten Woche Fortschritte, bei anderen kann es Monate dauern.

Leider kann ich Dir kein „Pauschaldatum“ versprechen, an dem Du erste Besserungen spüren wirst. Das ist für jeden Menschen unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab – da ja auch die Ursachen eines Geruchsverlustes unterschiedlich sein können (altersbedingt, nach Unfall, nach einer Virusinfektion, …)

Ein Riechtraining mit ätherischen Ölen ist kein Garant dafür, dass Dein Geruchssinn zu 100% wieder zurückkommt. In seltenen Fällen kommt es vor, dass keine Besserung eintritt.

Bei einer Riechstörung oder Geruchsverlust kannst Du Dich mit einem Riechtraining wunderbar unterstützen. Du wirst merken – mit regelmäßigem Training und viel Geduld wird Dir das Deine Nase danken 😊

Eine ägyptische Weisheit lautet: „Ein Tag ohne Dufterlebnisse ist ein verlorener Tag.“ Also schenke dem so wichtigen Geruchssinn doch die nötige Aufmerksamkeit und trainiere Deine Nase!

Du möchtest jetzt selbst mit Riechtraining Zuhause starten?

Wie Du siehst, ist Riechtraining Zuhause ganz einfach. Das „Trainingsequipment“ kannst Du direkt im Aromapflege Online-Shop kaufen. Du kannst alles fix und fertig in einem Riechtraining-Set inkl. Anleitungskarten, Duft-Memory Karten, Ratgeber & Trainingsplan kaufen.

Wir haben auch weitere Riechstifte, eine große Auswahl an ätherischen Ölen und alle Produkte zum Nachkaufen für die Fortsetzung Deines Riechtrainings in unserem Online-Shop.

Herzlichst,
Evelyn Deutsch

P.S.: Nochmals der Hinweis: Kläre eine Riechstörung immer zuerst mit einem HNO-Arzt bzw. einer HNO-Ärztin ab. Er/sie kann mit einem Riech-Test mögliche Ursachen feststellen und ggf. eine passende Therapie anordnen.

Quellen:

[1] Burwitz, M. (2017): Training mit Düften in der Therapie von Riechstörungen, Vortrag von PD Dr. med. Antje Hähner. In: Forum Essenzia, Ausgabe 49, 8-11

[2] Hüttenbrink, K.-B., Hummel, T., Berg, D., Gassner, T., Hähner, A. (2013): Riechstörungen: Häufig im Alter und wichtiges Frühsymptom neurodegenerativer Erkrankungen. In: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 110, Heft 1-2, 1-7

[3] Heuberger, E., Stappen, I., Rudolf von Rohr, R. (2017): Riechen und Fühlen, Wie Geruchssinn, Ängste und Depressionen zusammenspielen, Neue Wege der Behandlung, Verlag Fischer & Gann, Munderfing

Prof. Dr. Thomas Hummel: https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/html/10.1055/s-0040-1711969


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.