Ätherische Öle für Hunde & Katzen – Tierärztin beantwortet 6 wichtige Fragen

Ätherische Öle für Hunde & Katzen – Tierärztin beantwortet 6 wichtige Fragen

Du möchtest die positiven Eigenschaften ätherischer Öle auch für Deinen Hund oder Deine Katze einsetzen? Du bist Dir aber nicht sicher ob und wofür Du die ätherischen Öle einsetzen kannst?

In diesem Beitrag findest Du die 6 wichtigsten Fragen zum Thema „ätherische Öle für Hunde und Katzen“. Ich habe dazu extra den Rat von Tierärztin Dr.in med. vet. Alexandra Nadig eingeholt.

Vorab ein Hinweis - bitte beachte, dass ätherische Öle pure Wirkstoffe sind. Die Antworten in diesem Beitrag sollen Dir als Orientierung dienen. Eine Anwendung bei Deinem Hund oder Katze sollte immer mit einem Spezialisten / mit einer Spezialistin abgesprochen werden.

Wenn Du keine Zeit hast, den ganzen Beitrag zu lesen, dann habe ich für Dich eine Liste mit den 6 Fragen erstellt. Mit einem Klick auf eine Frage gelangst Du direkt zur Antwort.

  1. Kann ich ätherische Öle bei Hunden und Katzen überhaupt anwenden
  2. Was muss ich bei der Anwendung (im Gegensatz zu Menschen) beachten
  3. Welche Öle kann ich für Hunde und Katzen einsetzen
  4. Woher weiß ich, ob mein Haustier den Duft „mag“
  5. Wo kann ich die ätherischen Öle bei Hunden und Katzen einsetzen
  6. Wie wende ich die ätherischen Öle bei Hunden und Katzen an

#1 Kann ich ätherische Öle bei Hunden und Katzen überhaupt anwenden?

Ja, Du kannst ätherische Öle bei Hunden und Katzen anwenden. Die Einsatzgebiete sind dabei gleich wie beim Menschen: Sie können die Behandlung von körperlichen Problemen (Haut, Fell,…) sowie auch das Wohlbefinden des Tieres unterstützen. Aber eine Anwendung bei Deinem Hund oder Katze sollte immer mit einem Spezialisten / mit einer Spezialistin abgesprochen werden. Es ist wichtig die physiologischen und biochemischen Besonderheiten der Tiere zu kennen.

#2 Was muss ich bei der Anwendung (im Gegensatz zu Menschen) beachten?

Tiere haben andere abbauende Stoffwechselwege als der Mensch. Daher können sie manche Wirkstoffe nicht oder nur schwer abbauen.

Katzen zum Beispiel können bestimmte Inhaltstoffe von Teebaumöl nicht über ihre Leber abbauen. Eine Anwendung könnte bei Deiner Katze sogar Vergiftungserscheinungen auslösen und im schlimmsten Fall zum Tod führen. Das trifft generell auch noch auf sehr phenolhaltige Öle, wie Bohnenkraut, Oregano, Thymian und Nelkenblattöl zu. Darüber hinaus würde ich phenolhaltige Öle auch im Haushalt vermeiden, wenn Du Katzen hast, z.B. im Bodenwischwasser.

Du solltest Dich vor der Anwendung deshalb immer genau informieren, welche Stoffe Deine Haustiere vertragen und welche nicht.

Eine Liste mit ätherischen Ölen, welche für Hunde und Katzen gut oder schlecht sind, inklusive Erklärung würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen.

Die Tierärztin hat mir ein paar ätherische Öle verraten, die in ihrer Praxis am häufigsten zum Einsatz kommen – an denen kannst Du Dich orientieren. Die besagten ätherischen Öle habe ich Dir in diesem Beitrag zusammengefasst (Bitte kläre dennoch die Anwendung der ätherischen Öle vorab mit einem/einer Spezialist*in):

#3 Welche ätherischen Öle kann ich für Hunde und Katzen einsetzen?

Ätherische Öle, die für Kinder in Ordnung sind, kannst Du in der Regel auch für Deinen Hund oder Deine Katze einsetzen.

In ihrer Praxis verwendet Dr. Nadig gehäuft folgende ätherische Öle:

Allerdings musst Du hier natürlich auch immer abklären, wofür Du das gewählte ätherische Öl einsetzen kannst und ob Dein Haustier den Duft überhaupt mag.

Das bringt uns gleich zur nächsten Frage 😊

#4 Woher weiß ich, ob mein Haustier den Duft „mag“?

Wie auch Menschen haben Tiere ihre „Geruchsvorlieben“. Beobachte Deine vierbeinigen Mitbewohner, wie sie auf einen Duft (z.B. über Diffuser oder Duftlampe) reagieren. Meidet Deine Katze plötzlich den Raum? Dann hast Du eine klare Antwort…

Bevor Du ein ätherisches Öl an dem Tier anwendest, kannst Du eine Geruchsprobe machen – aber bitte nicht am offenen Öl-Fläschchen. Gib einen Tropfen auf ein Taschentuch und lass es mit Abstand daran schnuppern.

#5 Wo kann ich die ätherischen Öle bei Hunden und Katze einsetzen?

  • für die Haut (unter dem Fell, z.B. bei chronischen Hauterkrankungen und rezidivierenden Infektionen)
  • für den Darm
  • für die Ohren (Infektionen)
  • für Wunden
  • zur Verhaltenskonditionierung (mit Gerüchen)
  • zur Beruhigung (z.B. zu Silvester)

#6 Wie wende ich die ätherischen Öle bei Hunden und Katzen an?

Wie auch beim Menschen empfehle ich Dir die ätherischen Öle niemals pur an Deinem Tier anzuwenden. Du kannst die ätherischen Öle bei Deinen Lieblingen (nach Absprache mit einem Spezialisten/einer Spezialistin) wie folgt anwenden:

Innerlich:

  • Kapseln
  • Zäpfchen
  • Inhalationen

Äußerlich:

  • Salbe, Creme, Lotion
  • Spray
  • Tropfen
  • Waschungen
  • Shampoo
  • Spülung

Du möchtest ätherische Öle für Hunde oder Katze kaufen?

Lass Dich vor der Anwendung ätherischer Öle bei Deinem Haustier von eine*r spezialisierten Tiermediziner*in beraten. Im Aromapflege Online-Shop findest Du eine Auswahl 100% naturreiner, ätherische Öle.

Ich bedanke mich auch bei Dr.in med. vet. Alexandra Nadig, dass sie uns für diesen Beitrag fachlich beraten hat.

Herzlichst,
Evelyn Deutsch

Ja, ich möchte ätherische Öle kaufen
 

Dr. med. vet. Alexandra Nadig

Dr.in med. vet. Alexandra Nadig

Tierärztin mit Schwerpunkt Phytotherapie. Referentin und Buchautorin. Nach ihrer Doktorarbeit folgten 2 Jahre als Assistenztierärztin in einer großen Tierklinik. Von 2010 bis Ende 2013 leitete sie eine eigene kleine Praxis in einem Tierheim. Bis Sommer 2020 führte sie in Lorch ihre Kleintierpraxis mit dem Schwerpunkt Phytotherapie. Sie engagiert sich als Referentin und Autorin (z.B. „Heilpflanzen für Hunde - Wirkungsweise, Rezepturen und Anwendung”, Kosmos Verlag 2018).

 

Hier geht's zum Seminar - Die Pflanzliche Apotheke für Haustiere Teil 1